Close

Unsere Story

Tja, wo fangen wir an…?
Also es war einmal…, ach nö, soweit gehen wir dann doch nicht zurück.

Dynamofans in Hamburg gibt es schon seit Anfang der 1990er Jahre. Einige sind schon zu DDR-Zeiten hier her gekommen, andere kurz nach der Wende, meist aus Arbeitsgründen.

Man kannte sich noch nicht, jedoch fuhren nicht selten Leute von Hamburg aus zu den Dynamospielen und das nicht nur nach Dresden. Da man öfter die gleichen Gesichter aus dem Norden sah, kam man ins Gespräch und entdeckte nicht nur die gemeinsame Liebe zu Dynamo, sondern auch den gemeinsamen Lebensraum. So traf man sich dann Mitte der 1990er Jahre auch mal, um Dynamo gemeinsam im Fernsehen zu schauen.

So lief das einige Jahre. Mit dem Aufstieg in die Regionalliga Nord 2002 und den damit verbundenen Spielen im Norden, kamen einige neue Gesichter dazu. Es kristallisierte sich ein Kern heraus, welcher gemeinsam zu den Spielen in Nah und Fern fuhr.

Die Idee eines Fanclubs hatten wir damals schon, allerdings konkretisierten wir das nie wirklich. Im Nachhinein kann man aber sagen, dass die gemeinsamen Fahrten die Geburtsstunde des Fanclubs waren. (Aufstieg & Clean-away-Tour 2004)

Wir nutzen früh die Möglichkeiten, die das Internet bot und waren schon damals mit einer eigenen Webseite online. Diese half uns, uns zu organisieren, aber auch uns bekannter zu machen. So wurden immer wieder neue Leute auf uns aufmerksam und stießen dazu. Neben den Auswärtsfahrten trafen wir uns aber auch, um gemeinsam zu grillen, Poker zu spielen oder auch mal eine Runde zu kicken, zumeist gegen eine Truppe von Paulianern. (Dabei sei angemerkt, dass wir von Beginn an einen sehr guten Kontakt zu St.Pauli-Fans und zum FC St-Pauli hatten und haben.)

Im Frühjahr 2006 war es dann soweit: die Gedanken über einen Fanclub wurden ernst, waren wir doch inzwischen auch schon knapp 15 Leute. Der Name „Hamburger Dynamofans“ lag nahe und so erblickte der Fanclub dann auch im Oktober 2006 offiziell das Licht der Welt.

Roy, Jens und Frank wurden in den ersten Vorstand gewählt. Erste Fanschals wurden kreiert und an den Mann gebracht. Und auch unsere erste Zaunfahne konnten wir voller Stolz präsentieren. Seit dieser Zeit sind diverse Sachen dazugekommen, vom Aufkleber über ein Fanclub-Polohemd bis hin zum Sweatshirt.

Die Entscheidung kein offizieller Dynamo-Fanclub zu sein, haben wir uns nicht leicht gemacht. Doch das Ergebnis der langen Diskussion und die aufwendige Abstimmung im Fanclub war diesbezüglich eindeutig.

Dennoch wuchs unser Fanclub, gegen Ende 2010 waren es dann insgesamt über 30 Mitglieder. Leider kamen mit dieser Größe auch die ersten Probleme untereinander auf. Dies gipfelte darin, dass etwa zehn Leute Anfang 2011 den gemeinsamen Weg nicht weiter gehen wollten und sich aus dem Fanclub verabschiedeten. Auch wenn das für uns eine bittere und schmerzliche Erfahrung war, blieb der Kern „von früher“ zusammen. Die große Mehrheit der Mitglieder unterstützte weiterhin den Vorstand. Das Fanclubleben beruhigte sich und die Stimmung wandelte sich ins Positive, auch deshalb, weil nun wieder nur Leute im Fanclub waren, die die im Großem und Ganzen die gleichen Vorstellungen von einem Fanclub hatten (und haben).

Tja jetzt fragt ihr Euch sicher, was machen die Jungs & Mädels denn so alles? Nun, davon mal abgesehen, dass es unser oberstes Gebot ist, die SG Dynamo Dresden bei den Spielen „in Nah und Fern“ zu unterstützen (steht in unserer Satzung!), allerhand.

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass wir uns als Teil der aktiven Szene der Dynamofans verstehen. Wir engagieren uns in der Fangemeinschaft, die übrigens uns auch schon mal als Portrait vorstellte, ebenso waren zwei unserer Mitglieder bei der Fan-Initiative „Dynamo5000“ aktiv. Das Nachwuchsleistungszentrum wird von uns ebenso unterstützt, durch Spenden und den Support der Nachwuchsmannschaften. Es ist immer wieder schön, wenn unsere B-Jugend in und um Hamburg sich auf lautstarken Support freuen darf.

Unsere Verbundenheit zu Dynamo dokumentierten unsere Mitglieder übrigens auch schon früher, teils sogar bis weit in die DDR-Zeiten zurück. So ist Gerald der Besitzer der legendären Zaunfahne „Pirna SGD“. Frank zeigte mit seiner Zaunfahne „Rügen“ schon seit den 1980er Jahre Flagge. Und fragt nicht was die beiden an Fanuntensilien (und… und… und…) in diversen Behältnissen aufbewahren, man könnte leicht ein zweites Dynamo-Museum damit eröffnen.

Woher kommen wir eigentlich? Klar die meisten kommen aus Sachsen, aber auch andere Regionen sind vertreten. Von Thüringen über Rügen bis hin nach Hamburg – ja auch waschechte Hamburger haben wir auch in unseren Reihen – sind Leute bei uns vertreten.

So, wenn wir Euch neugierig gemacht haben, dann meldet Euch doch ganz einfach bei uns, besucht uns bei unseren Stammtischen oder sprecht uns einfach im Stadion an. Und wenn Ihr uns nicht finden solltet, wir sind dort, wo die Action ist…

In diesem Sinne,
Mit dynamischen Grüßen,
Eure HAMBURGER DYNAMOFANS