Close

16. Dezember 2013

Kein Punkt zum Rückrundenstart

Auch dieses Jahr fand unser Auswärtsspiel bei den Geißböcken wieder an einem Wochentag statt und so machte sich eine kleine Abordnung „arbeitsscheuer“ Hamburger inkl. eines FC-Fans auf den Weg in die Domstadt. Wie es sich für eine Reise in die Karnevalsstadt gehört, startete unser Zug um 11:11 Uhr am Hbf. 🙂 Frisch mit Bier vom EDEKA

… eingedeckt, starteten wir erstmal mit einem zünftigen Frühschoppen, der vorwiegend aus Gerstensaft sowie aus Bacardi Cola bestand. Den Rest der Fahrt verbrachten einige von uns bei einer gepflegten Skatrunde, bei der unser Präsi an diesem Tag kein Glück hatte, aber Spaß gemacht hat’s trotzdem.

In Köln angekommen, ging ein Teil des Zugmobs erstmal ins Hotel, während sich der Rest mit Micha sowie André P. und Begleitung auf dem Weihnachtsmarkt am Heumarkt traf. Nach dem Genuss einiger alkoholhaltiger Heißgetränke ging’s dann mit Bahn weiter zur Kölner Arena. Nachdem Roy noch schnell seine Tasche entsorgt hatte, ging’s auf in die Räumlichkeiten für die richtig wichtigen Leute! Wobei dort nur wenige gesichtet wurden wie z.B. unser Ex-Spieler Ralf Hauptmann. Nach leckerem Essen und einigen Pils (kein Kölsch!) machten wir uns es dann auf unseren Ledersitzen bequem.

Gleich zu Beginn des Spiels meinte ein hinter uns sitzender Eventi, ein Lied von der Zeit des steigenden Wassers singen zu müssen, was zu einem kleinen Wortgefecht führte, aber wir konzentrierten uns dann schnell wieder aufs Spiel. Leider gerieten wir durch individuelle Fehler schon bis zur Pause in Rückstand, so dass wir das Ergebnis nach der Pause mit dem 1:3 Anschlusstreffer nur noch etwas erträglicher gestalten konnten. Köln wär an diesem Abend einfach die cleverere Mannschaft.

Nach einem Abschiedsbierchen machte sich der Schreiber dieser Zeilen auf dem Weg zum Auto einiger Dresdner Dynamos, mit denen er dann gegen 3:00 Uhr die sächsische Landeshauptstadt erreichte. Jetzt heißt es, am Freitag gegen den VfL aus Bochum zu punkten, ob die Winterpause nicht auf dem 17. Platz zu verbringen.